Was ist Pilates?

Pilates ist eine ganzheitliche Trainingsmethode für Körper und Geist, genannt nach Joseph Hubertus Pilates (1883 – 1967). Pilates nannte seine Methode „Contrology“ und wandte sie äußerst erfolgreich zuerst in England an Kriegsgefangenen im Ersten Weltkrieg und später in seinem New Yorker Studio an Ballett-Tänzern, Athleten und der Elite der New Yorker Gesellschaft an.

In den Pilates-Übungen finden sich sowohl Aspekte aus Yoga und den fernöstlichen Kampfsportarten als auch Einflüsse aus der traditionellen Gymnastik wieder. Die Grundlagen der Trainingsmethode sind:

  • Entspannung
  • Konzentration
  • Ausrichtung
  • Atmung
  • Zentrierung
  • Koordination
  • fließende Bewegungen
  • Ausdauer

Das Training

Das Training zielt insbesondere darauf ab, die Tiefenmuskulatur der Mitte (das „Powerhouse“ nach Joseph Pilates) zu kräftigen und somit den Körper zu straffen. Es werden vor allem die Bauch – und Beckenbodenmuskulatur und die Haltemuskeln der Wirbelsäule trainiert. Darüber hinaus wird die Wirbelsäule mobilisiert, die Muskulatur gedehnt, die Haltung verbessert und Verspannungen im Nacken und Schulterbereich entgegengewirkt. Insgesamt steigert sich das Körperbewusstsein und das körperliche Wohlbefinden in erstaunlich kurzer Zeit.

Wie Joseph Pilates selbst über seine Kunden sagte und mit Fotos belegte: „Nach 10 Stunden spüren sie den Unterschied; nach 20 Stunden sehen sie den Unterschied; und nach 30 Stunden haben sie einen neuen Körper“.

Für wen ist das Pilates-Training geeignet?

Grundsätzlich für jeden! Für jedes Alter und jede Ausgangslage kann ein Trainingsprogramm nach der Pilates-Methode erstellt werden.

Falls eine frische Verletzung oder Erkrankung vorliegt, ist ein Training erst nach Freigabe durch den behandelnden Arzt bzw. Therapeuten zulässig.